cow bottle man market rooster

Der Birkenhof

Zehn Minuten dauert die Velofahrt vom Ustermer Stadtzentrum zum Birkenhof. Auf den Wiesen entlang der Wührestrasse weiden im Sommer unsere Kühe. In unmittelbarer Nähe des Hofs liegen die beiden Naturschutzgebiete Grabenriet und das Sulzbacher Ried, welche eine grosse Vielfalt an Tieren und Pflanzen beherbergen. Diese Lebewesen sind für unseren Hof ebenso wichtig wie die Kühe. Sie halten das Ökosystem im Gleichgewicht, unsere Böden gesund und verhindern die Ausbreitung von Schädlingen. Damit die Tiere ungehindert wandern können, sind unsere Felder von Hecken und anderen Schlupfwinkeln durchsetzt, welche das Landschaftsbild rund um den Birkenhof prägen.

Der Birkenhof

Zehn Minuten dauert die Velofahrt vom Ustermer Stadtzentrum zum Birkenhof. Auf den Wiesen entlang der Wührestrasse weiden im Sommer unsere Kühe. In unmittelbarer Nähe des Hofs liegen die beiden Naturschutzgebiete Grabenriet und das Sulzbacher Ried, welche eine grosse Vielfalt an Tieren und Pflanzen beherbergen. Diese Lebewesen sind für unseren Hof ebenso wichtig wie die Kühe. Sie halten das Ökosystem im Gleichgewicht, unsere Böden gesund und verhindern die Ausbreitung von Schädlingen. Damit die Tiere ungehindert wandern können, sind unsere Felder von Hecken und anderen Schlupfwinkeln durchsetzt, welche das Landschaftsbild rund um den Birkenhof prägen.

Landwirtschaft

    Siebzig Milchkühe der Rasse “Brown Swiss” liefern den Rohstoff für die Milchprodukte vom Birkenhof. Die Herdengrösse ergibt sich durch die Zusammenarbeit mit Familie Heusser-Feisthammel aus Nossikon. Von Frühling bis Herbst finden die Kühe ihr Futter grösstenteils auf den Weiden rund um den Hof. Während den Sommermonaten wird ein Teil des Grases geschnitten und zusammen mit Mais, von dem wir einige Hektaren anpflanzen, für die kalte Jahreszeit konserviert. Getreide, das wir selbst anbauen, ergänzt den Speiseplan der Tiere. Seit einigen Jahren bauen wir jeweils auf einer Parzelle als Spezialkultur Sojabohnen an, die stets gut gedeihen. Sojaschrot erhalten die Kühe jedoch nur im Winter und in geringen Mengen - gewissermassen als Dessert. Diese Art der Fütterung wird von Fachleuten als “Low Input”-System bezeichnet. Dabei wird zugunsten der Tiergesundheit auf maximale Erträge verzichtet. Die Birkenhof-Kühe geben im Herdendurchschnitt knapp 20 Liter Milch pro Tag.

    Morgens um halb fünf geht das Licht an im Stall, damit vor dem Z’morge alle Kühe gemolken werden können. Im Durchschnitt gibt jede unserer Kühe zehn Liter Milch morgens und die gleiche Menge abends. Früher war der Milchtank nach dem Melken jeweils gefüllt mit 1200 Litern Milch, die dann im Verlauf des Tages vom Emmi-Lastwagen abgepumpt wurden. Seit wir unsere Milch direkt auf dem Hof verarbeiten hat sich dies geändert. Die gemolkene Milch gelangt durch ein Rohr direkt in die Molkerei, wo sie abgefüllt oder zu Jogurt und Käse weiterverarbeitet und anschliessend ausgeliefert wird.

    Zum Birkenhof gehören fünf Hektar Wald. Dieser liefert uns das Holz für die Heizung der Wohnungen. Derzeit wird eine neue, leistungsstarke Holzheizung installiert, welche in Zukunft auch die Energie für das Pasteurisieren der Milch liefern wird.

Hofmolkerei

Seit 1998 verarbeiten wir unsere Milch auf dem Birkenhof selbst. Dieser Schritt verschaffte uns einerseits Unabhänigkeit von den industriellen Verarbeitern, die uns zuvor jedes Jahr weniger für die Milch bezahlt hatten, brachte aber auch einige Herausforderungen mit sich. Heute, wo die Auswirkungen des uneingeschränkten Handels mit landwirtschaftlichen Produkten sichtbar werden, sind wir überzeugt, dass sich der Aufbau der Hofmolkerei gelohnt hat. Die gesamte Wertschöpfungskette findet auf dem Hof selbst statt. Diese Tatsache schafft Transparenz und Klarheit für unsere Kunden. Uns als Bauern verhilft die eigene Vermarktung zu mehr Freiheit was die Gestaltung unseres Betriebs betrifft. Wir sind nicht gezwungen, die Natur auszubeuten, sondern haben die Möglichkeit, mit der Unterstützung unserer Kunden nachhaltige Landwirtschaft zu betreiben.
Abgesehen davon sind wir überzeugt, dass natürliche Lebensmittel einfach besser schmecken als industriell hergestellte.

mehr lesen
  • Milch

    Unmittelbar nach dem Melken pasteurisieren wir die Milch in der Hofmolkerei und füllen sie in Kannen, Beutel und Flaschen ab. Gleich danach wird die abgefüllte Milch ausgeliefert. Wenige Stunden nach dem Melken steht sie bereits in den Regalen der Ustermer Lebensmittelläden.

  • Joghurt

    Jeweils am Montag, Dienstag und Mittwoch stellen wir in unserem “Chessi” den Birkenhof-Joghurt her. Frühmorgens wird dazu frische Milch mit Joghurtbakterien geimpft. Bis zum Mittag erreicht der Joghurt die gewünschte cremige Konsistenz. Ein Teil davon wird direkt als Nature-Joghurt abgefüllt, während der Rest in Kannen mit Fruchtmasse oder anderen Grundstoffen vermischt wird.

  • Käse

    Vor zehn Jahren entwickelte Martin Pfister unseren Frischkäse. Mittlerweile sind verschiedene Variationen des “Chrigi-Chäsli” erhältlich: Nature, gewürzt oder paniert als Bratkäse. 2012 erweiterte Käser Simon Kistler unser Sortiment um den Paneer, einen Frischkäse zum Kochen und Braten. In unserem Hofladen führen wir ein breites Sortiment weiterer regionaler Käsespezialitäten.

Team

  • Martin Pfister

    Martin hat den Birkenhof Mitte der 80er-Jahre von seinem Vater Hans übernommen. Am liebsten arbeitet er im Stall; die Kühe sind seine Leidenschaft. Er führt den Betrieb zusammen mit seiner Frau Elsbeth.

  • Elsbeth Pfister

    Sobald im Frühling der Boden auftaut, zieht es Elsbeth in den Garten, wo sie Gemüse und Beeren anbaut und erntet. So kann sie für Familie und Mitarbeiter vorwiegend mit hofeigenen Zutaten kochen. Jeweils samstags ist Elsbeth im Hofladen anzutreffen.

  • Andreas Pfister

    Als gelernter Mechaniker kümmert sich Andreas um die Maschinen auf dem Hof und in der Molkerei. Er wohnt und arbeitet auf dem Birkenhof. Nebenbei macht er eine Weiterbildung, um zu gegebener Zeit den Hof von Martin übernehmen zu können.

  • Christian Pfister

    Christian hat seine Lehre als Mediamatiker im Sommer 2015 abgeschlossen. Wenn er nicht auf dem Hof arbeitet, ist er oft mit der Kamera unterwegs.

  • Lukas Frey

    Im Sommer 2014 hat Lukas die Zweitausbildung als Landwirt erfolgreich abgeschlossen. Er kümmert sich täglich um die Wollschweine, deren Fleisch im Hofladen und auf dem Ustermer Wochenmarkt erhältlich ist. Lukas betreut den Birkenhof-Stand am Wochenmarkt.

  • Kurt Bosshart

    Ob im Stall oder auf dem Feld - Kurt fühlt sich wohl in der Landwirtschaft. Mit den Landmaschinen kennt er sich ebenfalls aus. Vor allem im Winter ist er oft in der Werkstatt anzutreffen. Daneben arbeitet Kurt auch im Wald, um Holz für die Heizung zu schlagen.

  • Markus Rutz

    Der Allrounder im Birkenhof-Team. Markus ist gelernter Bäcker und kennt sich somit bestens aus mit Lebensmitteln. Wenn er nicht in der Molkerei tätig ist, hilft er Martin und Kurt auf dem Feld oder im Stall.

  • Simon Kistler

    Unser Molkerist und Käser ist morgens jeweils der Erste, der aufsteht: Sein Arbeitstag beginnt zwischen drei und vier Uhr früh, damit Milch und Joghurt rechtzeitig abgefüllt und möglichst frisch ausgeliefert werden können. Am Mittwochnachmittag gibt Simon im Hofladen fachmännische Auskunft über Milch & Co.

  • Vreni Brunner

    Käseplatten und Fondue sind Vrenis Spezialität. Während sie den Käse fürs Fondue mischt, hört sie gerne Schlager. Ihre CD-Sammlung ist beinahe so umfangreich wie unser Käsesortiment.

  • Peter Thum

    Jeden Morgen fährt Peter mit dem Lieferwagen durch Uster, um unsere Produkte an die Läden und Restaurants auszuliefern. Nachmittags nimmt er Bestellungen entgegen und erstellt den Produktionsauftrag für den nächsten Morgen.

  • Astrid Steiner

    Astrid hat 2014 die Ausbildung zur Landwirtin auf dem zweiten Bildungsweg abgeschlossen. Dank ihrer Vielseitigkeit ist sie in verschiedenen Bereichen aktiv: Im Stall bei den Tieren, auf dem Feld oder in der Molkerei. Astrids Zuverlässigkeit und exakte Arbeitsweise werden vom Team und von den Kunden geschätzt.

  • Rico Hausheer

    Seine Ausbildung hat Rico einst in der Zürcher Toni-Molkerei absolviert. Er bringt sein Fachwissen bei der Herstellung vom Birkenhof-Joghurt ein. Seine Faszination für Milchprodukte ist so gross, dass er gar in seiner Freizeit an neuen Produkten tüftelt.

Bezugsquellen